Meine Studienlaufbahn und somit auch das Masterstudium der Fachrichtung Medizininformatik an der OTH Regensburg wird mit der Masterarbeit abgeschlossen.

Ihr Titel lautet "Entwicklung einer datenschutzkonformen Client-Server-Infrastruktur zur Berechnung von Qualitätsindikatoren der ambulanten Versorgung in heterogenen Praxisnetzen".

Die in diesem Rahmen entwickelte Software bietet niedergelassenen Haus- und Fachärzten die Möglichkeit, die Versorgung ihrer Patienten durch die Analyse von Qualitätsindikatoren zu verbessern.

screen indikatoren overviewDas Dashboard in der Praxis bietet dem Praxisinhaber die Möglichkeit, den wochenaktuellen Trend seiner Indikatoren im Gesamten sowie im Detail zu betrachten. Die Indikatoren in den Diagrammen sind durch ihre Kürzel identifizierbar.

Zusammenfassung

Eine Arztpraxis speichert erhobene Daten der Patientenversorgung üblicherweise in einem Praxisverwaltungssystem (PVS). Auf Basis dieser Daten werden mit der in diesem Projekt entwickelten Client-Server-Anwendung vor Ort diverse Qualitätsindikatoren berechnet, welche automatisiert und sicher an die GesundPlus Netzwerk GmbH übermittelt werden.

Die GesundPlus Netzwerk GmbH sowie die beteiligten Praxen haben jederzeit Einblick in die wöchentlich aktualisierten Daten, um bei Bedarf Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität einzuleiten. Der Dienst wird als Bestandteil einer Mitgliedschaft in einem der Ärztenetze der GesundPlus Netzwerk GmbH (GPN) kostenlos angeboten.

Qualitätsindikatoren können bei richtiger Interpretation durch den Arzt die ambulante Versorgung der Patienten signifikant verbessern. Die Maßnahmen, die hierzu ergriffen werden müssen, sind nicht Teil dieser Arbeit.

Anforderungen

Bei besonderen personenbezogenen Daten - wie die Gesundheitsdaten der Patienten - spielt der Datenschutz eine wichtige Rolle. Die dadurch abgeleiteten Anforderungen sind unter anderem:

  • Datei- und Transportverschlüsselung (Hybride Verschlüsselung mit AES-256 + RSA-3072 sowie eine PKI mit X.509-Zertifikaten)
  • Pseudo- und Anonymisierung von Patientendaten
  • Ausführung als Hintergrundprozess  - keine Interaktion der Praxismitarbeiter notwendig
  • Darstellung der Ergebnisse in einem lokalen Webinterface (In der Praxis sowie in der Zentrale)
  • Ausführung laut festlegbarem Intervall (wöchentlich)

Die berechneten Indikatoren können über eine lokal betriebene Homepage im Webbrowser betrachtet werden. Hierzu sind keine zusätzlichen Browser-Erweiterungen oder Software nötig, denn der Webserver wird innerhalb der Anwendung betrieben. Sämtliche Einstellungen der Software werden ebenfalls über diese Nutzerschnittstelle vollzogen.

Infrastruktur

Das Projekt wird als Client-Server-Infrastruktur umgesetzt. Die Clients (die Praxen) initiieren eine Kommunikation mit dem Server und senden Daten (Indikatorenwerte) bzw. fordern Versionsabfragen an, um auf Updates zu prüfen. Die Berechnung der Indikatorenwerte erfolgt anhand separat exportierter und standardisierter Daten aus dem jeweiligen PVS vor Ort in der Praxis.

client serverDie Kommunikation innerhalb der Client-Server-Infrastruktur erfolgt über das unsichere Internet, weshalb die versendeten Daten datei- und transportverschlüsselt werden.

Bearbeitungszeitraum

Das Projekt startete mit einer Kick-Off-Veranstaltung beim AOK-Bundesverband im Juni 2018 in Berlin (QuATRo-Workshop) und wurde zum Jahresende 2018 fertiggestellt.

Fazit

Mit der automatisierten Berechnung von Qualitätsindikatoren anhand der Daten aus ihrem Praxisverwaltungssystem (PVS) erhält eine Arztpraxis mit der Software die Möglichkeit, die Qualität ihrer Patientenversorgung zu analysieren. Ein Fach- oder Hausarzt kann sich dadurch mit Kollegen beziehungsweise anderen Praxen vergleichen.

Unmittelbare Profiteure dieses Projekts sind die Patienten, deren medizinische Versorgung sich bei schlechten oder mittelmäßigen Indikatorwerten und entsprechender Intervention durch verbesserte medizinische Maßnahmen durch die Praxis verbessern kann. Die Netzzentrale, welche die teilnehmenden Praxen verwaltet, gewinnt hingegen aufgrund des automatisierten Versands der Werte aus der Praxis ebenfalls Einblick in die Datenlage der Praxen, um ein externes Prozesscontrolling zu realisieren, ihr Dienstleistungsportfolio für die Praxen zu erweitern und neue Kunden zu akquirieren.

quatro logoDurch den Einsatz der Software sind nicht nur die Indikatoren des ursprünglichen QuATRo- Projekts vom AOK Bundesverband (AOK-BV), sondern auch regionale Besonderheiten oder individuelle Anforderungen der Ärzte in Form eines Indikators abbildbar. Mit den Erkenntnissen aus der Indikatorberechnung kann eine Praxis darüber hinaus an Qualitätszirkeln beziehungsweise Diskussionsrunden mit anderen Praxen teilnehmen, um Werte zu hinterfragen oder Anpassungen und Erweiterungen der Indikatoren zu beschließen.

Die Reaktion eines Arztes auf auffällige Indikatorwerte kann wegen des Rückschlusses auf einzelne Patienten personenbezogen und zeitnah erfolgen. Um beispielsweise die Impfrate unter den eigenen Patienten vor einer Wintersaison zu erhöhen und die Prävention von Krankheiten zu verbessern, können Personen ohne Impfschutz durch Analyse des entsprechenden Indikators namentlich ermittelt und angesprochen werden. Dies kommt den zum Zeitpunkt der Berechnung betroffenen Patienten zugute und ist ein Alleinstellungsmerkmal des Projekts. Bei der Berechnung der Werte werden besondere personenbezogene Daten der Patienten verarbeitet. Es ist daher notwendig, die Vorgaben hinsichtlich des Datenschutzes durch die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) durch geeignete Maßnahmen umzusetzen. Dieser Maßgabe wird durch eine Datei- und Transportverschlüsselung, die Pseudonymisierung der Patientenmerkmale sowie durch die Anwendung von Technischen und Organisatorischen Maßnahmen (TOMs) entsprochen.

Verschlüsselte Dateien werden durch einen frei definierbaren, vollautomatisierten sowie zyklischen Synchronisationsmechanismus zwischen den Praxen und dem Server der Zentrale ausgetauscht.

Ausarbeitung (Abschlussnote: 1,0)

Download der PDF-Datei

Das Deckblatt der MADas Deckblatt der Masterarbeit an der OTH Regensburg.

Siehe auch

  • Der MedDoser.
    MedDoser: Medikationsplan auf dem Raspberry Pi 3 (Java)

    Das Gerät MedDoser ist ein mit einem Touchscreen und weiteren Komponenten versehenes RaspberryPi, das eine Erinnerungsfunktion samt Medikationsdokumentation auf Basis eines eingescannten Medikationsplans ermöglicht und die Medikation eines Patienten visuell darstellt.

  • Shortcuts on a keyboard (Quelle: Eigene Darstellung)
    Shortcuts für Windows, Linux und den Browser

    Die folgende Liste enthält nützliche Tastenkombinationen und Schnellzugriffe, die mich in meiner täglichen Arbeit seit Jahren unterstützen. Sie werden durch wichtige Funktionen, wie das Entpacken von Archiven oder das Ermitteln von Prozess-IDs (Linux), ergänzt.

  • Verschlüsselung
    Email-Verschlüsselung mit S/MIME

    S/MIME bedeutet Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions und ist ein Standard zum Verschlüsseln und Signieren von Email-Nachrichten. In Anbetracht des Datenklaus bei der US-Präsidentschaftswahl und anschließender Veröffentlichung auf der Plattform Wikileaks sollte über die Verschlüsselung privater bzw. gewerblicher Emails nachgedacht werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Homepage. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Mehr Informationen
OK, verstanden